Allgemeine Histologie

Spezielle Histologie

Weibliche Geschlechtsorgane

1. Vagina:

2. Uterus:

Schleimhautzyklus des Uterus:

  1. Proliferationsphase: Nach der Menstruation ist nur noch die Basalis vorhanden; diese wächst unter dem Einfluß von Östradiol zur Funktionalis heran; die Endometriumdrüsen und -gefäße wachsen zu gestreckten Gebilden heran
  2. Sekretionsphase:Ca. einen Tag nach der Ovulation kommt durch die ansteigende Progesteronsekretion des Corpus luteum die Proliferation zum Stillstand, die Drüsen bilden ein Sekret, die Arterien werden zu Spiralarterien und die fibroblastoiden Stromazellen schwellen zu den Prädeziduazellen an; die Funktionalis läßt sich in ein Stratum compactum und ein Stratum spongiosum teilen
  3. Ischämiephase: Einige Tage vor der Menstruation kommt es zur Dauerkontraktion der Spiralarterien und zur Minderdurchblutung, die Funktionalis schrumpft
  4. Desquamationsphase (=Menstruationsphase): Die Spiralarterien erschlaffen und es kommt zu Blutungen in die Funktionalis, die daraufhin zerfällt

3. Tuben:

4. Ovar:

Follikelreifung:

5. Funktion der Geschlechtshormone:

6. Die Entwicklung des befruchteten Eis:

7. Plazenta:

Aufbau der Zotten von außen nach innen:

  1. Synzytiotrophoblast: Es existieren keine Interzellularspalten und damit erfolgt auch kein unkontrollierter Stoffaustausch; der Synzytiotrophoblast ist somit die entscheidende Barriere zwischen dem mütterlichen und dem fetalen Blut
  2. Zytotrophoblast (=Langerhans-Zellen): Sie werden im Verlauf einer Schwangerschaft reduziert, da sie mit dem Synzytium zur Regeneration verschmelzen; das von ihnen sezernierte Somatostatin reguliert die Hormonproduktion des Synzytiotrophoblasten
  3. Trophoblast-Basalmembran
  4. Zottenbindegewebe: Es enthält Makrophagen die hier Hofbauer-Zellen genannt werden
  5. Kapillar-Basalmembran
  6. Sinusoidendothel der fetalen Blutgefäße

8. Mamma:

Laktation: