Sonstiges

Systemischer Lupus Erythematodes

Epidemiologie:

Ätiologie:

Pathogenese:

Autoantikörper: Gerichtet gegen: Bemerkung:
Antinukleäre AkAnti-dsDNA-AkDoppelstrang-DNAHohe Spezifität, selten Auftreten bei MCTD, Sjögren-Syndrom, Myasthenia gravis
Anti-Sm-AkKomplex aus Protein und RNAHohe Spezifität, geringe Sensitivität
Anti-U1-RNP-Akan U1-RNA gebundenes ProteinAuch bei Polymyositis, Sklerodermie, MCTD
Anti-La/SSB-AkProtein bei RNA-Polymerase III TranskriptionTreten stets mit Anti-Ro-Ak auf; auch mit Sjögren-Syndrom und neonatalem Lupus-Syndrom assoziiert
Anti-Histon-AkHistoneRelativ hohe Sensitivität, sehr häufig bei medikamenteninduziertem LE, auch bei systemischer Sklerose (CREST-Syndrom) und rheumatoider Arthritis
Anti-SL- (Ki-) AkGamma-Untereinheit des Proteasomen-Aktivator-Komplexes PA28Geringe Sensitivität, geringe Spezifität
Anti-PCNA-AkProliferating cell nuclear antigenHohe Spezifität jedoch geringe Sensitivität
Anti-Ro/SSA-AkAn y1-y5 RNA gebundenes ProteinAuch bei Sjögren-Syndrom, subakutem kutanem LE, angeborenen Komplementdefekten. Charakteristisch für Mütter von Kindern mit neonatalem Lupus-Syndrom
Anti-Phospholipid-AkAnti-Cardiolipin-AkCardiolipinverursachen häufig arterielle Thrombosen, rezidivierende Aborte, Thrombopenie, Herzklappenfehler
Anti-Phosphatidylserin-AkPhosphatidylserin
Anti-beta-2 Glykoprotein-1-AkBeta-2 Glykoprotein
Anti-Erythrozyten-AkMembranantigeneHämolyse mit Anämie
Anti-Thrombozyten-AkMembranantigeneThrombopenie
Anti-Lymphozyten-AkMembranantigeneEvtl. Leukopenie und Störung der T-Zell Funktion
Anti-Neurone-AkMembranantigeneEvtl. zerebrale Symptomatik
Anti-Ribosomales P-AkRibosomales P ProteinHohe Spezifität, geringe Sensitivität. Häufig bei cerebralem Lupus, v.a. Depressionen oder Psychosen

Klinik:

Diagnose:

DD:

Therapie:

Prognose: